Der Schelmenrat des CCW fasst die Ehrenmitglieder, Schelme und Erzschelme in einem Vereinsorgan (Gremium) zusammen. Der Schelmenrat fördert das Clubgeschehen insbesondere auf der aktiven Seite.


Vereinseigene Aktive werden in der Regel im 11.Bühnenjahr zum Schelm ernannt, im 22.Bühnenjahr – oder für herausragende karnevalistische Leistungen zum Erzschelm berufen. Die Ehrenmitgliedschaft wird in der Regel Personen angetragen, die zwar nicht ordentliches Clubmitglied sind, sich aber um den CCW und die Wiesbadener Fastnacht besondere Verdienste ideeller oder handwerklicher Art erworben haben.


Karlheinz Ohnhaus als 2-facher Erzschelm nach 50 Bühnenjahren ist eine Anekdote in der Clubgeschichte, hatte doch der Chronist die erste Ernennung nicht mehr präsent, was bei einem hauptberuflichen Archivar einer Katastrophe gleich kommt.


Der CCW-Schelmenrat führt ein sehr reges Eigenleben mit drei  jährlichen Treffen zuzüglich einer längeren Busreise im zweijährigen Turnus. Der Schelmenrat hat in der Vergangenheit auch ganze mottobezogene Clubabende durchgeführt wie den „Hessenabend“ und die „Allgäu-Gala“ – aber auch das Schelmenratsforum (VIP’s stellten sich und ihr Schaffen vor) und vieles mehr. Der Schelmenrat hat ein Sprecherteam (derzeit Klaus Beck und  Gerd Boschmann), welches in der Vergangenheit die jeweiligen Präsidenten immer gerne auch konstruktiv beraten hat. Darüber hinaus ist der Schelmenrat auch so etwas wie die „Senioren-Organisation“ des Clubs, wo sich gern traditionsbewusste Wiesbadener Alt-Karnevalisten zum Gedankenaustausch treffen.