Nur fünf Vorsitzende in über fünf Club-Jahrzehnten zu benötigen, auch das gehört zur Geschichte des CCW. Angefangen hat es mit einer Stammtischrunde, deren Wortführer Fritz Werther war. Man beschloss nach einem zuvor ausgefallenen Kappenabend eine närrische Sitzung in einem Lokal im Wiesbadener Westend aufzuziehen. Man schrieb den 24. Februar 1954. Dicht gedrängt saßen erwartungsfroh die Gäste und warteten auf die Dinge, die da kommen sollten.

Was folgte, war so spaßig, dass man neben reichlichem Applaus, Spenden und Anerkennung auch reichlich neue Mitglieder „ernten“ konnte. Der Name des Clubs wurde der Wohngegend angepasst und er hieß zunächst „Carneval-Club-Westend“. Die Gasthausveranstaltungen des allmählich bekannter werdenden Clubs nahmen in den folgenden Jahren immer größeres Ausmaß an, und es wurden für die Veranstaltungen immer größere Räumlichkeiten benötigt.

Mit den Erfolgen der Aktiven stieg auch die Mitgliederzahl des Clubs über die ursprüngliche Begrenzung von 111 an – und man wurde binnen kurzer Zeit über die Grenzen des Gründungsstadtteils hinaus bekannt und beliebt.

In der Mitgliederversammlung am 24.09.1960 beschloss man, künftig den Namen „Carneval-Club Wiesbaden 1954“ (CCW) zu führen. Die Vorsitzenden Fritz Werther, Hans-Georg Budau, Udo Gessner, Frank Beucker und Andreas Guntrum  haben den Club Jahrzehnte durch Höhen und Tiefen gesteuert – und die Sitzungspräsidenten Günter Bohrmann, Willi Nagelbach, Paul Schilling, Matthias Budau, Klaus Groß – und seit der Kampagne 2003/2004 nunmehr Michael Wink haben den CCW zu einem Markenzeichen heimischer Fassenacht werden lassen!

Nach anfänglichen Gastspielen in den Gaststätten des „ausgedehnten Westends“, im Statistischen Bundesamt, dem Kurhaus und vielen Jahren im Anny-Lang-Haus, ist seit 1989 der Thiersch-Saal des Wiesbadener Kurhauses zur dauerhaften närrischen Rostra des CCW geworden. Der Club verfügt über eine große Schar brillanter Bühnenaktiver, die mit Wort, Lied und Tanz den Gästen etwas bieten können. Der CCW hat zahlreiche helfende Hände in Vorstand, Komitée, Lilien- und Schelmenrat, bei den Clubdamen und darüber hinaus. Die Jugendarbeit boomt – und nicht zuletzt die Zahl der Mitglieder (in den letzten Jahren auf nunmehr über 500 angewachsen) belegt seine große Handlungsfähigkeit und ließ den Club zu einem der führenden Karnevalsvereine unserer Region avancieren.

Dennoch ist in all diesen Jahren die CCW-Familie intakt geblieben; Zusammenhalt im Verein und Freundschaften werden durch gemeinsame Aktivitäten über das ganze Jahr gepflegt und haben den gleichen hohen Stellenwert wie die künstlerische Qualität unserer Programme, die noch zu einem erheblichen Teil von eigenen Aktiven gestaltet werden – was bei den sogenannten „Großen“ nicht mehr selbstverständlich ist. Kontinuität ist das Markenzeichen des CCW – dem Verein mit dem „besonderen karnevalistischen knoff-hoff“ – und in diesem Sinne wird der Club auch in den nächsten Jahren mit großem Engagement seinen Beitrag zur Wiesbadener Fastnacht leisten!